Aktuelle Meldungen



Workshop mit Frau Prof. Dr. Röttger

Zum wiederholten Male nahm sich Frau Prof. Dr. Röttger als Mentorin von campus relations e.V. die  Zeit, den Neueinsteigern die Grundlagen der PR-Konzeptionstechnik in einem eineinhalb stündigen Vortrag zu erläutern.

 

Am Mittwoch, den zweiten November, haben sich unsere Mitglieder im Bispinghof getroffen, um den Vortrag von Frau Dr. Röttger zu lauschen. Im privaten Rahmen nahm sich die Expertin für Public Relations die Zeit, das Grundgerüst der PR-Konzeptionstechnik zu besprechen und zu vertiefen. Durch Gruppenarbeit sowie Ideen- und Diskussionsrunden wurden den Teilnehmern verschiedene Modelle wie der „four-step public relations process“ vorgestellt und gemeinsam kritisch hinterfragt.

 

Ein offenes Gespräch ermöglichte es den Teilnehmern, Fragen zu verschiedene Themen zu stellen und Frau Röttger zeigte sich gerne bereit, Hilfestellungen zu geben und aus eigenen Erfahrungen zu erzählen. Wichtig dabei war Frau Dr. Röttger besonders, eine Sensibilisierung für die große Spannbreite von PR Modellen zu schaffen und den Unterschied zwischen PR im Studium und PR am Arbeitsplatz zu verdeutlichen.

 

Wir danken Frau Prof. Dr. Röttger für ihren Workshop und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit ihr, um unseren Neueinsteigern den bestmöglichsten Start in die Welt der Public Relations zu bieten.

 

Jolina Petrusch

 

 


campus relations auf der Stufu 2016!

An diesem Wochenende fand zum zweiten Mal die Messe Studentenfutter (Stufu) statt. Auch campus relations e.V. war dieses Jahr wieder mit einem Stand vertreten. Besonders am Sonntag fanden viele (Neu-)Münsteraner den Weg in die Mensa am Ring und konnten sich über die PR-Initiative campus relations e.V. informieren, mit den Vorstandsmitgliedern quatschen und Süßigkeiten essen.

Die Studentenfutter hat das Ziel, Studierenden und auch allen anderen Interessierten die Stadt Münster mit all seinen Facetten näher zu bringen. Für diesen Zweck wurde die Mensa am Ring für den 22. Und 23. Oktober in eine kleine Version der Stadt verwandelt. Auf den verschiedenen Ebenen „deine Stadt“, „dein Campus“ und „dein Leben“ konnten diverse Bereiche erkundet werden. Neben Livemusik, leckerem Essen und unzähligen weiteren Attraktionen bot vor allem die „Campus“-Ebene mit den Initiativen und Stiftungen der WWU Münster den Studierenden interessante Einblicke. Auch campus relations e.V. – der Name gab es ja schon passender Weise vor – war auf der dieser Ebene zu finden.

 

Unser Fazit der diesjährigen Stufu:  Eine tolle Möglichkeit besonders für Erstis die Stadt Münster und für campus relations Studierende aller Fachrichtungen kennenzulernen. Wir freuen uns schon jetzt auf die Studentenfutter 2017!

 

Mehr Informationen zur Studentenfutter gibt es hier

 


Neuer Vorstand im Wintersemester 2016/17

v.l.: Lennart Johannknecht, Maike Grunenberg, Charlotte Janosa & Maximilian Högele
v.l.: Lennart Johannknecht, Maike Grunenberg, Charlotte Janosa & Maximilian Högele

Im Juli wurde in Münster ein neuer Vorstand gewählt. Der aktuelle campus relations e.V. Vorstand besteht aus vier Studierenden.

 

Als neuer erster Vorsitzender löst Lennart Johannknecht Maren Epping ab. Er studiert Kommunikationswissenschaft im 5. Bachelor-Semester und ist für die interne Kommunikation von campus relations e.V. zuständig.

 

 

Maximilian Högele (Kommunikationswissenschaft, 5. Semester) bleibt auch künftig zweiter Vorstand der Initiative. Als Vorstandsmitglied ist er für die Organisation von Workshops, Vorträgen und Exkursionen zuständig.

 

Neben Lennart Johannknecht wurde auch Charlotte Janosa neu in den Vorstand gewählt. Die Kommunikationswissenschafts- und Geschichtsstudentin (Bachelor, 3. Semester) ersetzt Maria Voskoboynikova auf dem Posten des dritten Vorstandes und leitet die externe Kommunikation.

 

Maike Grunenberg ist weiterhin als viertes Vorstandsmitglied im Amt. Die Kommunikationswissenschaftsstudentin im 3. Bachelorsemester ist auch im kommenden Semester für die Projektakquise und das Projektmanagement des Vereins zuständig.

 

Der vierköpfige Vorstand von campus relations e.V. ist für die Gestaltung des Vereinslebens zuständig. Neben interner und externer Kommunikation, organisiert er die Projektarbeit sowie Workshops, Exkursionen und Vorträge. Jedes Semester werden zwei Stellen im Vorstand für ein Jahr neu besetzt.


campus-Vortrag: Transmedia Storytelling

Mit einem spannenden Vortrag gab der ehemalige KoWi-Student und campus-Vorstand Benjamin Röber am Montag, dem 13. Juni, einen Einblick in das Thema „Transmedia Storytelling“.

Transmedia Storytelling meint eine auf Publikumsinteraktion setzende Kommunikation über mehrere Kanäle, bei der ein Thema plattformübergreifend dargestellt wird.

 

Im Fokus des Vortrags stand die Veränderung, die durch die neue Kommunikation stattfindet. Anhand vieler bekannter Beispiele wie Game of Thrones oder Lost zeigte Röber, wie transmediales Storytelling für die moderne PR-Arbeit genutzt und eingesetzt werden kann. Durch prägnante Aussagen über die veränderte Bedeutung von Journalisten und Influencern und den neuen „many-to-many“ Modus, veranschaulichte er die Komplexität und Wichtigkeit des Wandels – auch für die spätere Berufswelt und die Arbeit in der PR-Branche. Unter dem Einbezug von eigenen Fragen und Anregungen der Zuhörer, kam es zu einem gewinnbringenden Austausch über das vielschichtige Themengebiet. Aufgrund seiner vielseitigen Erfahrung in der Kommunikations-Branche, unter anderem an der Seite von Jörg Pilawa, konnte Benjamin Röber Tipps für den späteren Berufseinstieg geben. Mit seiner Empfehlung für die Zukunft: „Get ready for a transmedia world!“ rundete Röber seinen Vortrag ab. 

 

Wir bedanken uns für den Besuch und den aufschlussreichen Einblick in das Themengebiet des transmedialen Storytellings!

 

Julia Menten


campus relations e.V. bei der Sommerakademie des BdP

„Vielstimmigkeit meistern – die Herausforderung für Kommunikationsmanager“ lautete das Thema der zweiten Sommerakademie des Bundesverbandes deutscher Pressesprecher. Am 1. Juni war das Institut für Kommunikationswissenschaft der WWU Münster erstmals Gastgeber der Veranstaltung. Im münsteraner Schloss trafen sich über 200 BdP-Mitglieder, Young Professionals und Wissenschaftler um zu diskutieren und zu netzwerken.

 

Eröffnet wurde die Sommerakademie von BdP-Präsident Dr. Jörg Schillinger und Dr. Marianne Ravenstein (Prorektorin für Lehre und studentische Angelegenheiten der WWU Münster). Danach lieferte der BdP-Nachwuchsförderpreisgewinner 2015 Robin Renz einen Impulsvortrag zum Thema ‚Unternehmen im Kampf um die besten Köpfe‘. Im Anschluss daran widmete sich campus relations Mentorin Jun.-Prof. Dr. Kerstin Thummes, welche das IfK vertrat, dem übergeordneten Thema. Sie stellte aktuelle Ergebnisse ihrer Studie „Public Relations zwischen Wahrheit und Täuschung“ vor, um sich so einer zentralen Herausforderung - dem Erwartungsmanagement – von Kommunikationsmanagern in einer vielstimmigen Zeit zu widmen.

 

Nach einer kurzen Networkingpause mit Kaffee und Kuchen konnten die Teilnehmer zwischen den drei Panels – Onlinekommunikation, Mitarbeiterkommunikation & Employer Branding sowie Verantwortungskommunikation und Krisen - wählen.

 

Im ersten Panel ‚Onlinekommunikation‘ wurden aktuelle Beispiele zum Thema vorgestellt. Neben Dr. Christian Wiencierz (WWU Münster) und Dennis Frieß (Heinrich-Heine Uni Düsseldorf) gaben die beiden campus relations Alumnas Mona Sadrowski und Ulrike Bebermeier spannende Einblicke in ihre Masterarbeiten. Mona Sadrowskis „Newsroom als Organisationsform der Unternehmenskommunikation“ hat es im Jahr 2015 auf der Shortlist des BdP-Nachwuchsförderpreises geschafft. Sie stellte die Ergebnisse ihrer Befragung von deutsche Unternehmen zu der Nutzung von Newsrooms vor. Demgegenüber hat sich Ulrike Bebermeier in ihrer Masterarbeit „Erfolg im Quadrat“ mit der visuellen Unternehmenskommunikation auf Instagram beschäftigt. Sie gab den Teilnehmern des Panels Erfolgsfaktoren für die Nutzung von Instagram mit auf den Weg.

 

Das zweite Panel zum Thema Mitarbeiterkommunikation und Employer Branding eröffnete Prof. Dr. Volker Gehrau der WWU Münster mit einem Vortrag zur Medialisierung der Berufsorientierung. Unter dem Titel „Employer Branding-Kampagnen und die moderierenden Effekte von Word-of-Mouth“ stellte Philip Hurzlmeier anschließend die Ergebnisse seiner Masterarbeit an der Universität Münster vor. Ebenfalls die Ergebnisse ihrer Masterarbeit am Institut für Kommunikationswissenschaft in Münster präsentierte Frauke Meier. Mithilfe einer Online-Umfrage, an der 400 Personen teilnahmen, untersuchte sie die Bedeutung von Arbeitgeberbewertungsportalen aus der Sicht von Berufseinsteigern. Svenja Reinecke komplementierte mit der Vorstellung ihrer Masterarbeit zum Thema „Erfolgsfaktor Unterhaltung? Unterhaltung als strategisches Element in der Live-Kommunikation mit Mitarbeitern“ Panel 2.

 

Das Panel zur Verantwortungskommunikation und Krisen wurde von Jun.-Prof. Dr. Kerstin Thummes eingleitet. Neben unserer Mentorin waren auch in diesem Panel campus relations e.V. Alumni vertreten. Anna Dudenhausen und Emanuel Bussemas stellten die Ergebnisse ihres Forschungspraxisseminars zum Thema ‚Glaubwürdigkeit in der Verantwortungskommunikation‘ vor. Des Weiteren referierten Lena Fischer (WWU Münster) zur Implementierung von Corporate Responsibility sowie Susanne Nicolai (Universität Mainz) zum Einfluss der Krisenkommunikation eines Unternehmens auf seine Mitarbeiter und Kunden. Im Anschluss an die drei Panels konnten die Teilnehmer mit den Referenten diskutieren und Fragen stellen.

 

Den Höhepunkt der Sommerakademie bildete das Podiumsgespräch zum Berufsbild Kommunikationsmanager. Moderiert von Dr. Ulrich Kirsch (HESSENMETALL) diskutierten Ulrich Schuhmann (Schuhmann Personalberatung), Sebastian Ackermann (RWE) und Dr. Clemens Große Frie (Agravis Raiffeisen). Die rein männliche Runde sprach sowohl über aktuelle Kommunikationsherausforderungen im eigenen Unternehmen sowie in der Branche als auch über die Anforderungen an Young Professionals.

 

Nach einem kurzem Schlusswort durch Dr. Jörg Schillinger und Jun.-Prof. Kerstin Thummes wurde der Tag mit einem gemeinsamen Ausklang mit leckerem Büffet und Getränken im Restaurant Schlossgarten abgeschlossen.

                                                                

Katharina Klahold


campus relations e.V. entwickelt Kommunikationsstrategie für anaptis

Im WS 2015/16 und noch bis ins SoSe 2016 hinein arbeitete campus relations e.V. mit der Firma anaptis aus Münster zusammen. Ende Mai wurden die Projektergebnisse den Verantwortlichen von anaptis vorgestellt.

 

Seit Ende Oktober hat sich ein 7-köpfiges Team von campus relations e.V. intensiv mit der externen Kommunikation der Firma anaptis beschäftigt. Mit der Erweiterung der IT-Leistungen und Services des Unternehmens in ein Cloud-System sollte vor allem die Kundenansprache der Website optimiert werden. Nach einer Analyse des IST-Zustandes entwickelte das Projektteam von campus relations e.V. erste Ideen zur Verbesserung der Kommunikation. Im weiteren Verlauf wurde in enger Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen von anaptis ein endgültiger Entwurf zur Optimierung der Kundenansprache entwickelt.

 

 

Wir bedanken uns bei anaptis und bei dem gesamten Projektteam für die erfolgreiche Zusammenarbeit und freuen uns auf weitere spannende gemeinsame Projekte!

 

Jana Hintz 


campus-Vortrag: Unternehmenskommunikation bei der Otto Group

Am Montag, den 30. April, besuchte der ehemalige campus relations-Vorstand Daniel Schenk Münster. Als Volontär bei der Otto Group hielt er einen Vortrag über die Unternehmenskommunikation in der weltweit agierenden Handels- und Dienstleistungsgruppe unter dem Motto „Ihr seid doch die mit den Katalogen, oder?“.

Diese typische Frage zum Marketingtool nutzte Daniel Schenk als Einleitung für eine genauere Vorstellung der Otto Group mit ihren unterschiedlichen Geschäftsbereichen. Die Arbeit in der Unternehmenskommunikation wurde durch die Darstellung der einzelnen Bereiche genauer beleuchtet. Besonders ist, dass die Otto-Group über die eigene Inhouse-PR-Agentur „Corelations“ verfügt.

 

Daniel Schenk ging auch auf die unterschiedlichen externen und internen Kommunikationskanäle ein, die die Otto Group für sich nutzt. Anschaulich zeigte er den interessierten Zuhörern Beispiele von Posts, wie die Kanäle in der Realität angewendet werden und welche Ziele durch sie erreicht werden sollen. Um die Aufgaben der Abteilung für Unternehmenskommunikation noch einmal besser darstellen zu können, wählte der Vortragende außerdem die vergangene Bilanzpressekonferenz als Beispiel.

Abschließend stand Daniel Schenk noch für Rückfragen zur Verfügung und konnte mit seinen Erfahrungen Tipps für ein Volontariat und den späteren Berufseinstieg geben.

 

 

Wir möchten uns für den spannenden Einblick in die Unternehmenskommunikation bedanken und freuen uns auf weitere Zusammenarbeit!

 

Julia Menten


campus relations e.V. beim 7. Sommer Symposium des PRCC und der DPRG

Am Samstag, dem 21.05.2016, waren der aktuelle Vorstand von campus relations e.V. sowie die ehemaligen Vorstandsmitglieder Clara Lamm und Katharina Klahold beim 7. Sommer Symposium des PR Career Centers und der DPRG in Berlin. Unter dem Motto „Pitchen, talken, campen – so geht Karriere heute“ gab ein buntes Programm viele Einblicke in die Erwartungen der heutigen PR-Branche. Auch campus relations e.V. hatte die Möglichkeit, sich an der Programmgestaltung zu beteiligen, wie auch die Studierendeninitiativen PRSH e.V., kommoguntia e.V. und LPRS e.V.

 

Los ging es um 9.30 Uhr mit einer Begrüßung und der Vorstellung des Karrierebarometers 2016 von Daniel Vollhase (PRCC Personalberatung). Er gab den Teilnehmern einen Einblick in die aktuellen Trends und Themen der Kommunikationsbranche. Im Anschluss diskutierten Thomas Kollner (E.ON), Thomas Lüdeke (PRCC und DPRG), Nils Hille (DAPR) und Petra Stahl (SCRIPT Communications) über die Veränderungen des Berufsfeldes PR.  

 

Der nächste Programmpunkt, #ThePitch, wurde vom PRSH gestaltet. Hier wurde das Konzept eines normalen Bewerbungsgesprächs auf den Kopf gestellt: drei CEOs der größten internationalen PR-Agenturen mussten um die Teilnehmer werben, die anschließend für ihren Favoriten abstimmen durften. Unter den Kandidaten waren Frank Schönrock von Grayling, Dirk Popp von Ketchum Pleon und Susanne Marell von Edelman.ergo. Mit drei grundverschiedenen, aber sehr spannend Präsentationen versuchten sie, die Teilnehmer von sich zu überzeugen. Sieger wurde Dirk Popp von Ketchum Pleon – an dieser Stelle gratuliert campus relations noch einmal ganz herzlich.

 

Nach einer Mittagspause folgte der kommoTALK, ein Format von kommoguntia e.V. aus Mainz, der von David Peter (ehemaliger Vorstandsvorsitzender kommoguntia) moderiert wurde. Das Publikum durfte Fragen rund um das Thema „Politik-Establishment vs. Startup: Ein Arbeitgebercheck“ stellen, die von Anja Pfeffermann (CDU) und Sarah Kübler (HitchOn) beantwortet wurden. 

 

Danach war es Zeit für die zwei BarCamps. Die Teilnehmer des BarCamps 1, das von campus relations e.V. vorbereitet und von Maximilian Högele (2. Vorstand campus relations e.V.) und Maria Voskoboynikova (3. Vorstand campus relations e.V.) moderiert wurde, diskutierten zu dem Thema „Alles digital? Wie sieht das Jobprofil der Zukunft aus?“. Das BarCamp 2 dem Thema „Alleskönner oder Spezialist? Mit welchen Kompetenzen erhöhe ich meine Jobchancen?“ wurde von Nils Hille (PRCC) moderiert.
Zuletzt konnten die Teilnehmer sich zwischen einem Mentoring Meeting mit Thomas Lüdeke oder einem vom LPRS organisierten Karriere-Speeddating entscheiden.

 

 

Wir bedanken uns bei dem PR Career Center und der DPRG für den tollen Tag! Wir freuen uns schon auf das nächste Mal!


Workshop zum Thema Corporate Social Responsibility

Am Freitag, den 29. April, hielt unsere Mentorin Juniorprofessorin Dr. Kerstin Thummes einen Workshop über die Kommunikation im Bereich Corporate Social Responsibility.

 

Zunächst schuf Juniorprof. Thummes eine gemeinsame theoretische Grundlage. Die allgemeine Einführung beinhaltete unter anderem begriffliche Definitionen und beleuchtete die verschiedenen Aspekte unternehmerischer Verantwortung. Diese wurden an kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie international agierenden Firmen erläutert. 

 

Daraufhin haben die TeilnehmerInnen in Gruppenarbeit eine Fallstudie am Beispiel des mittelständischen Spielzeugherstellers Schleich erarbeitet. Hierbei wurde das theoretische Wissen praktisch umgesetzt und die Organisationsziele und mögliche Kommunikationsmaßnahmen formuliert. 

 

Wir danken Juniorprof. Dr. Kerstin Thummes herzlich für ihr Engagement und für den Einblick in diesen komplexen Bereich. Wir freuen uns auf weitere interessante Workshops- auch in diesem Semester!

 

Theresa Spreckelsen, Julia Menten, Maximilian Högele


campus relations e.V. entwickelt Maßnahmen zur Steigerung der Bekanntheit der Beschwerdemöglichkeit bei der Landesanstalt für Medien NRW

Im Wintersemester 2015/2016 arbeitete campus relations e.V. mit der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen zusammen. Ende Februar wurden nun die Ergebnisse in der Düsseldorfer Zentrale der Medienanstalt vor Vertretern mehrerer Abteilungen präsentiert.

 

Im Oktober trafen sich die Mitglieder des elfköpfigen campus-Teams erstmals mit den Ansprechpartnern der LfM in Düsseldorf. Seitdem wurden in einer ersten Projektphase die derzeitige Onlinepräsenz analysiert, Zielsetzungen formuliert und Trends bezüglich des Beschwerde- und Nutzungsverhaltens ausgemacht. In der zweiten Phase wurden konkrete Maßnahmen für die Homepage, die  App und die Facebook-Seite „Die Programmbeobachter“ ausgearbeitet. Im Anschluss an die Präsentation wurde noch angeregt über die Verbesserungsvorschläge gesprochen, wobei sich weitere mögliche Ideen für Maßnahmen ergaben.

 

 

Wir bedanken uns bei der Landesanstalt für Medien NRW und den beteiligten Projektmitgliedern für die Zusammenarbeit!


Neuer Vorstand im Sommersemester 2016

Bereits Ende Januar wurde in Münster ein neuer Vorstand gewählt. Der Vorstand von campus relations e.V. besteht auch weiterhin aus vier Studierenden.

 

Die Masterstudentin (Kommunikationswissenschaft, 3. Semester) Maren Epping bleibt weiterhin erster Vorstand der Initiative. Ihre Aufgabe ist auch im kommenden Semester die interne Kommunikation des Vereins.

 

Maximilian Högele löst Clara Lamm als zweiter Vorstand ab. Er studiert Kommunikationswissenschaft im dritten Bachelorsemester und ist für die Organisation von Workshops, Vorträgen und Exkursionen zuständig.

 

Maria Voskoboynikova (Bachelor, 5. Semester) behält ebenfalls ihren Posten als dritter Vorstand bei und ist in diesem Semester für die externe Kommunikation von campus relations e.V. zuständig.

 

Als vierter Vorstand wurde die Kommunikationwissenschaftsstudentin (Bachelor, 1. Semester) Maike Grunenberg gewählt und löst  Katharina Klahold ab. Sie übernimmt im kommenden Semester die Projektakquise und das Projektmanagement für campus relations e.V..

 

 

Der vierköpfige Vorstand von campus relations e.V. ist für die Gestaltung des Vereinslebens zuständig. Neben interner und externer Kommunikation, organisiert er die Projektarbeit sowie Workshops, Exkursionen und Vorträge.  Jedes Semester werden zwei Stellen im Vorstand für ein Jahr neu besetzt. 


Time to say goodbye - Rückblick auf ein erfolgreiches Vorstandsjahr

Eindrücke aus dem Vorstandsjahr von Clara Lamm und Katharina Klahold
Eindrücke aus dem Vorstandsjahr von Clara Lamm und Katharina Klahold

Vor genau einem Jahr wurden wir beide - Katharina Klahold und Clara Lamm - für ein Jahr zu campus relations-Vorstandsmitgliedern gewählt. Da unser Vorstandsjahr jetzt vorbei ist, möchten wir auf dieses unglaublich tolle Jahr mit campus relations e.V. zurückblicken. Als Vorstände für externe Kommunikation und Workshops & Exkursionen haben wir mit dem Verein viel erlebt.

 

Im Jubiläumsjahr haben wir diverse Veranstaltungen für unsere Mitglieder organisieren dürfen. Neben Workshops mit dem Deutschen Roten Kreuz, jimdo und unserer Mentorin Frau Prof. Dr. Ulrike Röttger gab es u.a. Vorträge mit Hering Schuppener, JP|KOM und dem PR Career Center. Zudem haben wir die deutsche Niederlassung von Great Place to Work besucht, um ein PR-Konzept für das Unternehmen zu entwickeln und es der Geschäftsführung zu präsentieren. Der Höhepunkt des Jahres war der 28. November. Die fünfte Ausgabe von create imPRessions war ein voller Erfolg. Zahlreiche begeisterte Teilnehmer konnten im Münsteraner Schloss sowohl in Workshops als auch auf der neuen Kontaktmesse mit Agenturen und Unternehmen wie zum Beispiel fischerAppelt, Edelman, Hill+Knowlton und Pfizer ins Gespräch kommen. Als Abschluss des Tages wurde das zwanzigjährige Bestehen des Vereins mit einem Rückblick auf die vergangene Zeit im Uferlos gefeiert. 

 

Auch der Verein selbst hat sich in unserer Vorstandszeit verändert. campus relations e.V. hat in studenta, MTP und dem neu gestalteten PR Career Center neue Kooperationspartner gefunden. Zudem konnte Jun.-Prof. Dr. Kerstin Thummes als weitere Mentorin gewonnen werden. Unsere Social Media-Kanäle wurden ausgebaut und professionalisiert, sodass wir jetzt nicht nur auf Facebook, Twitter und Xing, sondern auch auf Instagram aktiv sind. Des Weiteren wurde unsere Homepage gerelauncht und neue Kommunikations-Tools wie der Alumni-Newsletter und der Blog campus reVElations ins Leben gerufen. Durch die verstärkte externe Kommunikation zeigte der Verein mehr Präsenz in der Branche u.a. durch Stellungnahmen zu neuen Praktikums-/Trainee-Mindeststandards und konnte sich so weiterhin als wichtige PR-Studierendeninitiative positionieren. Zudem konnte der Kontakt zu den Initiativen kommoguntia e.V., LPRS e.V. und PRSH e.V. vertieft werden. 

 

Der gute Zusammenhalt der vier Initiativen wurde durch gemeinsame Stellungnahmen, Treffen und gegenseitige Besuche deutlich. So durften wir Networking-Veranstaltungen vom PRSH e.V. (Hannover) und kommoguntia e.V. (Mainz) besuchen. Durch den Bahnstreik haben wir es nicht bis nach Leipzig geschafft, wir versuchen aber, es dieses Jahr nachzuholen. Zudem konnten wir Präsenz auf wichtigen Branchenevents wie den PR Report Awards, dem 1. ZukunftsForum der DPRG, dem Kommunikationskongress und dem Internationalen Deutschen PR-Preis zeigen. Auch der Gewinn des DPRG JuniorAWARDs zeigt die Professionalität und Qualität des Vereins und seiner Mitglieder, welche sie auch in den zahlreichen Projekten des letzten Jahres unter Beweis gestellt haben.

 

Wir beide haben im letzten Jahr unzählige wunderbare Menschen kennenlernen dürfen. Bei ein paar von ihnen möchten wir uns noch einmal besonders bedanken. Dazu zählen die ehemaligen und jetzigen Vorstände von kommoguntia e.V., LPRS e.V. und PRSH e.V., mit denen wir uns immer wieder fachlich und persönlich ausgetauscht haben. Wir bedanken uns zudem bei Thomas Lüdeke, welcher sich sowohl als DPRG-Nachwuchsbeauftragter als auch als Leiter des PR Career Centers immer für den PR-Nachwuchs und uns eingesetzt hat. Natürlich dürfen in diesem Kontext auch Gerhard Pfeffer und das PR-Journal nicht fehlen, die uns bei unserem zwanzigjährigen Jubiläum unterstützt haben und maßgeblich dazu beitragen, dass PR-Studierende in der Branche Fuß fassen. Des Weiteren bedanken wir uns bei Dagmar Schierenberg sowie unseren Mentorinnen Ulrike Röttger und Kerstin Thummes.

 

Wir wollen uns auch bei unseren engagierten Alumni bedanken: Ein großes Danke geht an Manuel, Jörg, Lars, Markus, Tobias und Julian! Hoffentlich werden wir mal so tolle Alumni wie ihr es seid. Außerdem möchten wir uns bei unseren Vorstandskollegen Julia, Leonard, Maren und Maria dafür bedanken, dass wir mit euch sowohl in der Vorstandsarbeit als auch privat ein gutes Team gebildet haben. Last but not least bedanken wir uns bei jedem einzelnen campus relations-Mitglied! Ohne euch und eure Unterstützung hätte uns die Vorstandsarbeit in den Sitzungen und während der internen Veranstaltungen lange nicht so viel Spaß gemacht.

 

Auch wenn wir jetzt keine Vorstände mehr sind, heißt das nicht, dass wir nicht weiterhin aktiv am Vereinsleben teilhaben werden. Wir wünschen unseren Nachfolgern eine tolle Zeit und dem Verein, dass er sich weiterhin so positiv entwickelt.

 

Danke für das unvergessliche Jahr, 

Katharina und Clara


Vorstand von campus relations e.V. gewinnt den JuniorAWARD der DPRG

Die Gewinner des JuniorAWARD der DPRG
Die Gewinner des JuniorAWARD der DPRG

Münster (24. Januar 2015). Wie können Hospize effektive Öffentlichkeitsarbeit leisten? Für ihre Antwort auf diese Frage, einem PR-Konzept für eine Aktionswoche des Fördervereins Hospiz Hamm e.V., wurden Maren Epping, Clara Lamm und Maria Voskoboynikova am vergangenen Freitag mit dem JuniorAWARD des Internationalen Deutschen PR-Preises 2015 prämiert. 

 

Der DPRG JuniorAWARD wird jährlich von der Deutschen Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) und der Deutschen Bank zur Förderung des bundesweiten PR‐Nachwuchses verliehen. Ausgezeichnet werden in dieser Kategorie Kommunikationskonzepte für eine vorgegebene Organisation im Non-Profit-Bereich.

 

Die drei Vorstandsmitglieder von campus relations e.V. zeigten sich euphorisch und überrascht zugleich: “Wir haben in erster Linie wegen der praktische Erfahrung teilgenommen”, so Maren Epping, erster Vorstand des Vereins. “Dass wir jetzt so überraschend gewonnen haben, gerade auch vor dem Hintergrund der anderen, tollen Einreichungen für den JuniorAWARD, macht uns natürlich umso glücklicher.”

 

Mit ihrem PR-Konzept für das Hospiz in Hamm möchte das dreiköpfige Münsteraner Team betonen, dass auch das Leben von Hospizgästen bis zuletzt lebenswert ist und jeder Tag gemäß des optischen Mottos des Konzepts wie eine leere Tafel jederzeit neu gestaltet werden kann. “Dass unsere Vorgehensweise und unsere Ideen auch bei der Jury Anklang fanden, ist ein gutes Zeichen für die Professionalität der Arbeit von campus relations”, so Maren Epping.

 

In diesem Jahr wurde der JuniorAWARD gleich zwei Mal verliehen, da sehr viele und gute Konzepte eingereicht wurden - ebenfalls ein Statement für die Professionalität des deutschen PR-Nachwuchses. Neben dem campus relations e.V. Team konnten auch Kai Jardner und Manuel Kern von der Hochschule der Medien Stuttgart die Jury überzeugen.

 

Mehr Informationen zu allen Gewinnern des Abends und zu den prämierten JuniorAWARD Konzepten gibt es hier.


campus-Workshop mit dem Deutschen Roten Kreuz

1952 wurde der erste deutsche Blutspendetermin in Gelsenkirchen durchgeführt – über 60 Jahre später besuchten einige campus relations-Mitglieder das Gebäude des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Münster für einen interessanten Workshop rund um das Thema Kampagnen-PR. Nachdem eine Projektgruppe von campus relations im Sommersemester eine Social Media-Strategie für den Blutspendedienst entwickelt hatte, führten Claudia Müller von der Geschäftsstelle in Münster und ihre Kollegin Kerstin Gardeik, die in Hagen für das DRK tätig ist, Anfang Dezember einen interaktiven Workshop für die angehenden Young Professionals durch.

 

Einer Einführung zur Historie und aktuellen Entwicklung des Blutspendedienstes durch Müller folgte eine Präsentation zum Tagesthema Kampagnen-PR durch Gardeik. Im Fundraising gehe es laut Gardeik darum etwas zu bewerben, damit Menschen etwas geben und Ressourcen wie Geld, Zeit oder im konkreten Fall Blut spenden, um ein Projekt aktiv mitzugestalten. Der kontinuierliche Vertrauenserwerb sei ein wichtiger Faktor im Wettbewerb um die Zeit der Menschen, der besonders im Ehrenamt zum Tragen komme. Kommunikationswissenschaftlichen Theorie-Bestandteilen wie der Lasswell-Formel oder dem Eisbergmodell folgten Überlegungen zur äußerst diffusen Zielgruppe der Spender und deren Motiven, die von heroisch bis altruistisch reichen.

 

Im zweiten Teil des Workshops teilten sich die campus relations-Mitglieder nach einer kurzen Pause in Gruppen auf, um innerhalb von 45 Minuten anhand eines realen Beispiels ein Konzept für eine DRK-Kampagne für das Jahr 2016 zu erarbeiten. Trotz des Zeitdrucks erstellten die drei Gruppen einige Charts zu Strategie und potenziellen Maßnahmen, die sie den Workshop-Leiterinnen anschließend präsentierten. Das positive Feedback zu den kreativen Ideen der Teilnehmer rundete den gelungenen Workshop ab.

 

Clara Lamm



Junior-Professorin Kerstin Thummes unterstützt campus relations e.V. als Mentorin

Jun.-Prof. Dr. Kerstin Thummes
Jun.-Prof. Dr. Kerstin Thummes

Seit November 2015 ist Juniorprofessorin Dr. Kerstin Thummes als Mentorin bei der Studierendeninitiative campus relations e.V. aktiv. Neben Mentorin Prof. Dr. Ulrike Röttger unterstützt sie die Initiative als Referentin und Ansprechpartnerin.

 

“Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Kerstin Thummes”, so Maren Epping, erster Vorstand von campus relations e.V.. “Als Juniorprofessorin kann sie uns nicht nur mit ihrem breiten theoretischen Fachwissen zur Seite stehen, sondern wird uns auch durch ihre  Erfahrungen in der PR-Praxis, die für campus relations essentiell sind, eine große Hilfe sein.”

 

Auch Jun.-Prof. Thummes freut sich über die Zusammenarbeit mit campus relations  e.V.: „Ich bin besonders gespannt darauf, talentierte Nachwuchskräfte kennen zu lernen und sie bei der Entwicklung kreativer Ideen zu den praktischen Herausforderungen der PR in der heutigen Zeit zu begleiten.“

 

Thummes studierte von 2002 bis 2007 angewandte Medienwissenschaft in Ilmenau. Von 2004 bis 2006 war sie als studentische Hilfskraft im Fachgebiet Empirische Medienforschung/Politische Kommunikation der TU Ilmenau tätig. Sie hat u.a. berufspraktische Erfahrung in den Bereichen Lokaljournalismus (WAZ/NRZ Moers, Radio Duisburg), Unternehmenskommunikation (DaimlerChrysler AG, Porsche AG, Cominto GmbH) und politische Kommunikation (Deutscher Bundestag). Als Promotionsstipendiatin schrieb Sie ihre Dissertation zum Thema „Täuschung in der strategischen Kommunikation“ am Institut für Kommunikationswissenschaft (IfK) an der WWU Münster. Danach arbeitete Sie bis 2013 als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrkraft für besondere Aufgaben am IfK und von 2013 bis 2014 als Oberassistentin am Departement für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der Universität Fribourg in der Schweiz. Seit dem Wintersemester 2014/2015 lehrt Sie als Junior-Professorin im Bereich PR und Organisationskommunikation am IfK Münster.

 


Stellungnahme des campus relations - Vorstandes 

Am 10.12.2015 veröffentlichte die GPRA neue Mindeststandards für Traineeships in der Kommunikationsbranche. Wir, die PR-Studierendeninitiative campus relations e.V. aus Münster, nehmen im Folgenden Stellung zu den verabschiedeten Punkten.

 

 

 

 

Wir begrüßen, … 

 

● die Initiative der GPRA, längst überfällige Richtlinien aufzustellen, die Agenturen in Deutschland einen sinnvollen Rahmen geben, aber auch Studierenden als Orientierungshilfe dienen können.

● dass die geforderten allgemeinen und fachspezifischen Inhalte der Trainees aus unserer Sicht alle relevanten Bereiche abdecken. Insbesondere die Möglichkeit der Anpassung der fachspezifischen Inhalte zeigt, dass die Richtlinien flexibel und zeitgemäß sind.

● dass auch die genannten Rahmenbedingungen der Trainees die wichtigsten Punkte behandeln, auch wenn eine Konkretisierung auf Dauer sinnvoll wäre.

 

Wir würden uns wünschen,…

 

● dass Arbeitgeber, die Mindeststandards wie fünf Jahre Studium, diverse Praktika und weitere Schlüsselqualifikationen von Trainees einfordern, diese auch mit entsprechender Vergütung würdigen.  Aus unserer Sicht liegt ein angemessener Betrag deutlich über dem gesetzlichen Mindestlohn. Die als Minimum festgelegten 1.600€ sind demnach zu wenig - insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass eine Vielzahl von Agenturen sich selbst bereits einen weit höheren Betrag als Standard gesetzt hat und durch diesen niedrigen Ansatz zu einem Rückschritt verleitet werden könnte.

● dass Traineeships einen sinnvollen Zeitraum umfassen und nicht unnötig in die Länge gezogen werden. Unserer Meinung nach ist nach langjährigen universitären und fachspezifischen berufspraktischen Erfahrungen ein einjähriges Trainee ausreichend, um die nötigen Kenntnisse und Erfahrungen für den Beruf als PR-Berater zu erlangen. Dieser Zeitraum sollte flexibel je nach Vorerfahrung gestaltet werden können und eine Möglichkeit des schnelleren Aufstiegs beinhalten.  

 

Wir halten es für sinnvoll, dass neben HR-Experten der GPRA und den Mitgliedsagenturen auch die im Fokus stehende Gruppe der Studierenden bei der Festlegung solcher Standards miteinbezogen wird. Studierendeninitiativen wie campus relations e.V. als Vertreter der PR-Studierenden sind hierfür der geeignete Ansprechpartner. 

 

Maren Epping, Clara Lamm, Maria Voskoboynikova und Katharina Klahold

Der Vorstand von campus relations e.V.

 


Stellungnahme zu den GPRA-Mindeststandards für Traineeausbildungen von den Studierendeninitiativen campus relations e.V. (Münster), kommoguntia e.V. (Mainz), LPRS e.V. (Leipzig) und PRSH e.V. (Hannover)

Da uns die von der GPRA festgelegten Mindeststandards für Trainees als Stellvertreter des Branchennachwuchs betreffen, möchten wir mit einer gemeinsam formulierten Stellungnahme die studentische Sicht zur Branchen-Diskussion über die Qualität der Agenturbewerber einerseits und die Rahmenbedingungen der Berufsausbildung andererseits darlegen.

 

Einheitliche Standards für Traineeships

 

Zunächst begrüßen wir die Festlegung von Mindeststandards für Trainees durch die GPRA und die damit verbundenen Vereinheitlichungsbestrebungen der Ausbildung vor allem hinsichtlich einer Professionalisierung des Berufsstandes in den GPRA-Agenturen. Als positiv nehmen wir vor allem die festgelegten Rahmenbedingungen wie die feste Zuteilung eines Betreuers, die strukturierten Weiterbildungsangebote und regelmäßige Feedbackmöglichkeiten wahr. Allerdings kritisieren wir vor allem die Dauer der Ausbildung und die Höhe der Vergütung, die wir auf eine fehlende Differenzierung unterschiedlicher Ausbildungshintergründe zurückführen.

 

Kostendeckende und wertschätzende Vergütung

 

Die Mindeststandards für Trainees beinhalten ein Mindestgehalt von 1.600 Euro. Dieser Betrag entspricht bei einer 40-Stunden-Woche nicht viel mehr als dem Mindestlohn, welcher bereits Praktikanten zusteht und in keiner Weise die Arbeit eines Berufseinsteigers würdigt. Dies gilt insbesondere für Studierende fachbezogener Bachelor- und Masterstudiengänge, die bereits über ein Spektrum an fachlicher Kompetenz verfügen. Da viele Studiengänge bereits Praktika in diesem Bereich als Zulassungsvoraussetzung formuliert oder in Form von Pflichtpraktika im Studienplan festgelegt haben, verfügen die Studierenden neben theoretischen Kenntnissen auch über praktische Fähigkeiten. Ein Trainee-Gehalt muss die Leistung wertschätzen und letztlich auch die Lebenshaltungskosten decken. Der von der GPRA festgelegte Mindeststandard folgt dieser Logik bislang nicht. Auch ist noch kein einheitliches Verständnis über die Funktion und den Nutzen des Traineeships nach einem absolvierten Kommunikationsstudium vorhanden. Dies spiegelt sich ebenfalls in den starren Zeitvorgaben wider. 

 

Gemeinsamer Dialog

 

Vor diesem Hintergrund bedauern wir, dass wir nicht in die Verhandlungen mit einbezogen wurden. Wir hätten uns gern an einem Austausch beteiligt, um die Interessen und Ansichten der Studierenden angemessen vertreten zu können. Denn in der aktuellen Form erhöhen die Mindeststandards keineswegs die Attraktivität von Agenturen für zukünftige Bewerber.

 

 

Über die studentischen Initiativen

 

Die Studierendeninitiativen campus relations e.V., kommoguntia e.V., LPRS e.V. und PRSH e.V. ergänzen durch ihre Vereinsarbeit den regulären Lehrbetrieb an Hochschulen und Universitäten. Gemeinsam fordern sie die Anerkennung und Akzeptanz der Leistung, des Wissenstands und des daraus resultierenden Mehrwerts der PR-Studierenden.


campus-Exkursion: Great Place to Work®

(v.l.): Lars Renner (GPTW), Katharina Klahold, Lisa Wolf, Clara Lamm, Maria Voskoboynikova, Francesca Canu und Chantal Würschinger
(v.l.): Lars Renner (GPTW), Katharina Klahold, Lisa Wolf, Clara Lamm, Maria Voskoboynikova, Francesca Canu und Chantal Würschinger

Am 20. November um 6.34 Uhr in der Früh machten sich sechs campus relations-Mitglieder auf den Weg nach Köln. Ziel der Reise war die deutsche Niederlassung von Great Place to Work®, wo die Teilnehmer PR einmal vollkommen unabhängig von der Universität erleben konnten. Vom Briefing, über die Konzeption bis hin zur Präsentation vor der Geschäftsführung – das alles fand innerhalb von 8 Stunden statt. 


Aber von Anfang an: Lars Renner, ehemaliges campus-Mitglied und Kommunikationsmanager bei Great Place To Work®, begrüßte die Teilnehmer, stellte das Institut vor und briefte uns. In zwei Teams sollten die Teilnehmer je eine neue Kommunikationsstrategie für das Unternehmen entwickeln. Jedes Team bekam einen Great Place to Work®-Coach, der sie bei Fragen und Problemen unterstützte. Nachdem Briefing ging es  - mit viel Kaffee und Keksen - in die erste Arbeitsphase. Vor der Mittagspause standen zunächst Brainstorming und die Entwicklung erster Maßnahmen auf dem Plan. Nach drei Stunden höchster Konzentration hatten sich die Teilnehmer und ihre Coaches die Mittagspause in der Cologne Business School redlich verdient. Hier ging es dann gar nicht um so sehr, um das zu erstellende Konzept, sondern eher um spannende Geschichten aus 20 Jahren campus relations. Lars Renner ist campusler der zweiten Generation und konnte deshalb mit vielen Anekdoten aufwarten. Danach ging es in die finale Arbeitsphase: Maßnahmen entwickeln, Zeitplan festlegen und eine vorzeigbare Präsentation erstellen. Im Anschluss an diese Arbeitsphase durften die beiden Teams  vor Geschäftsführer Andreas Schubert ihre Konzepte pitchen.


Wir bedanken uns bei Great Place to Work®, Lars Renner, Andreas Schubert und unseren beiden Coaches für den tollen Tag!


Great Place to Work® ist ein international tätiges Forschungs- und Beratungsinstitut, das Unternehmen in 50 Ländern weltweit bei der Entwicklung einer attraktiven Arbeitsplatz-, Vertrauens- und Unternehmenskultur unterstützt und damit die Mitarbeiterzufriedenheit steigert. Das deutsche Great Place to Work® Institut wurde 2002 gegründet und beschäftigt am Standort Köln derzeit rund 70 Mitarbeiter. Zu den Aktivitäten von Great Place to Work® gehören die Untersuchung der von den Mitarbeitern erlebten Qualität und Attraktivität von Arbeitgebern, das Auditing von Maßnahmen und Konzepten mitarbeiterorientierter Personal- und Führungsarbeit, sowie die Beratung und Schulung zur Gestaltung einer in hohem Maße auf Vertrauen, Stolz und Teamgeist beruhenden Arbeitsplatzkultur. Great Place to Work® folgt der Erkenntnis, dass Unternehmen mit einer herausragenden Arbeitsplatzkultur zufriedene, motivierte und loyale Mitarbeiter haben, attraktiv auf Bewerber wirken, ihre Ziele effektiver erreichen und wirtschaftlich insgesamt erfolgreicher sind.



campus relations e.V. beim PRSH-Karrieretag

(v.l.) Thomas Lüdeke (PRCC Personalberatung/PR Career Center), Maren Epping, Clara Lamm, Katharina Klahold und Maria Voskoboynikova
(v.l.) Thomas Lüdeke (PRCC Personalberatung/PR Career Center), Maren Epping, Clara Lamm, Katharina Klahold und Maria Voskoboynikova

Am Freitag, den 13., war unser Vorstand zu Gast beim 2. PRSH-Karrieretag des PRSH - Public Relations Studierende Hannover e.V. auf der ehemaligen Expo-Plaza. Unter dem Motto „ARE YOU READY FOR THE NEXT LEVEL?“ gab es drei interessante Diskussionsrunden.

 

Im ersten Level „Next Communication“ ging es zunächst um die Anforderungen an den PR-Nachwuchs von morgen. Frank Schönrock (Grayling Deutschland​), Daniel J. Hanke (Klenk & Hoursch AG​), Andreas Fischer (Swiss Life​) und Wolfgang Kossert (Deutsche Messe AG​) diskutierten über zukünftige Anforderungen an Kommunikationsprofis und ihre persönlichen Erwartungen an Bewerber. Nach der Mittagspause ging es dann ein Level höher. Die Level II-Diskussion „Next Digital Leadership – Kommunikation neu denken!“ Last but not least das dritte Panel oder wie Moderatorin Dr. Annika Schach sagte „das Panel vor dem Sekt“. Ganz dem Titel  entsprechend - „Next Alumni – Chancen und Perspektiven nach dem Studium?“ – diskutierten hier die PRSH-Alumni Ilka Glemit (FleishmanHillard), Attila Söder (JP KOM), Sümeyra Demirci (Blumarble) und Jannik Rust (Robert Bosch Stiftung) über ihre eignen Erfahrungen beim Berufseinstieg.


Wir bedanken uns beim PRSH für den schönen Tag in Hannover!



Ankündigung: create imPRessions 2015

Ende November ist es wieder soweit! Zum 5. Mal findet am 28. November 2015 im Münsteraner Schloss die jährliche create imPRessions-Veranstaltung der Studierendeninitiative campus relations e.V. statt. 

Dieses Jahr wird unter dem Motto „Back to the Future“ der Wandel der professionellen Kommunikation und spannende Themen der Kommunikationsbranche diskutiert. Beim Blick in die Zukunft wird auch der persönlichen Zukunftsplanung Raum gegeben und über Karrierechancen und –perspektiven gesprochen. Neben spannenden Vorträgen von Unternehmen wie z.B. Pfizer Deutschland, Rocket Communications oder Zeitdeck Media gibt es dieses Jahr zum ersten Mal eine Kontaktmesse, bei der die TeilnehmerInnen die Möglichkeit haben potenzielle Arbeitgeber wie u.A. Edelman, fischerAppelt oder JDB Media persönlich kennenzulernen und sich über Karrierechancen, Einstiegsmöglichkeiten und Praktika zu informieren. Beim Business-Speeddating können die TeilnehmerInnen zudem die Chance nutzen, sich mit Personalern und CEOs auszutauschen und sie im direkten Gespräch von ihren Fähigkeiten zu überzeugen. 

 

***

Die Veranstaltung ist am 28. November 2015, von 9.00 - 17.00 Uhr. 

Für Nicht-campus relations Mitglieder kostet die Teilnahme (inkl. Catering) 10,-€.


Weitere Informationen zum konkreten Ablauf von create imPRessions 2015, den teilnehmenden Unternehmen und Agenturen sowie den Anmeldemöglichkeiten gibt es hier.


Campus-Vortrag: Arbeitsalltag der B2B-Agentur JP KOM

Am Montag, den 2. November hat der ehemalige campus relations-Vorstand Manuel Wecker Münster einen Besuch abgestattet. Zahlreiche Campus-Mitglieder folgten interessiert dem Vortag des PR-Beraters über den Arbeitsalltag einer B2B-Agentur.


JP KOM, die Agentur für die Manuel Wecker tätig ist, begleitet viele namenhafte Unternehmen wie zum Beispiel „Henkel“, „E-ON“ und „Union Investment“. Bei solch großen Namen wurde das Interesse der Anwesenden direkt zu Beginn des Vortrags geweckt. Er machte deutlich, dass es gerade bei solchen Firmen schwieriger ist, die Kernbotschaft zu finden und Begeisterungsmerkmale herauszuarbeiten. Bei einer Shampoo-Firma würde dies den meisten wohl um einiges leichter fallen. Durch seinen Vortrag wurden die Besonderheiten der Kommunikation für B2B-Unternehmen besonders greifbar.


Zum Ende des Vortrags erläuterte Manuel Wecker die ausgezeichneten Ausbildungsmöglichkeiten von JP KOM. Er machte deutlich welche Erwartungen JP KOM an die Studierenden und Absolventen stellt und was sie im Gegenzug von der Agentur erwarten dürfen.


Man merkte deutlich, dass dies für Manuel Wecker kein Pflichtbesuch war, denn er war mit viel Engagement und Herzblut bei der Sache. Danke Manuel für deinen spannenden Vortrag! Wir freuen uns jeder Zeit wieder über einen Besuch von dir. Spätestens bis zum Jubiläum!


Lena Stolz, Pauline Laurenz, Isabel Bertlich



Campus-Workshop: PR-Grundlagen mit Prof. Röttger

PR-Konzeption mit unserer Mentorin Prof. Röttger
PR-Konzeption mit unserer Mentorin Prof. Röttger

Am vergangenem Donnerstag, den 29.10.2015 nahmen unsere Mitglieder, unter ihnen auch zahlreiche Neuzugänge, an einem Workshop teil, um ihr Wissen um wichtige PR-Grundlagen zu erweitern. Mit viel Spaß an der Sache erklärte die münsteraner PR-Professorin Ulrike Röttger die PR-Konzeptionstechnik und stellte diverse Modelle vor. Vor allem unsere campus-Erstis aus der Kommunikationswissenschaft hörten gespannt zu und erhielten einen umfassenden Einblick darüber, was sie in den kommenden Semestern erwarten wird.


Von der „Konzeptionspyramide“ über „Four-Step Public Relations Process“ bis hin zu dem Modell „4-Schritte-Denken“ war alles dabei, wurde ausführlich besprochen und ebenfalls kritisiert. Darüber hinaus wurde gemeinsam der zentralen Punkt eines PR-Konzeptes - die Situationsanalyse - durchgegangen, welcher ganz am Anfang der PR-Maßnahmen für einen Kunden steht. Dies führte zu regen Diskussionen bei der „IST-, SWOT- und SOLL-Analyse“ bezüglich einer Präsenz des IfK’s auf Instagram. Diese Idee stellt allerdings nur ein Szenario von vielen dar.


Alles in allem hatten unsere Mitglieder einen interessanten und informativen Workshop, dessen Inhalte in Zukunft bei campus relations e.V. in die Praxis umgesetzt werden können. Wir danken unserer Mentorin Prof. Dr. Ulrike Röttger für den tollen Workshop und freuen uns auf weitere Workshops mit ihr und anderen PR-Profis.


Michelle Kaiser


campus relations e.V. auf der Studentenfutter

An diesem Wochenende fand zum ersten Mal die Messe Studentenfutter (Stufu) statt. Auch campus relations e.V. war mit einem Stand vertreten. Besonders am Sonntag fanden viele (Neu-)Münsteraner den Weg in die Mensa am Ring und konnten sich über die PR-Initiative campus relations e.V. informieren, mit den Vorstandsmitgliedern quatschen und Süßigkeiten essen.

Die Studentenfutter hat das Ziel Studierenden und auch allen anderen Interessierten die  Stadt Münster mit all seinen Facetten näher zu bringen. Für diesen Zweck wurde die Mensa am Ring für den 24. und 25. Oktober 2015 in eine kleine Version der Stadt verwandelt. Auf den verschiedenen Ebenen „deine Stadt“, „dein Campus“ und „dein Leben“ konnten diverse Bereiche erkundet werden. Neben Livemusik, leckerem Essen und unzähligen weiteren Attraktionen bot vor allem die „Campus“-Ebene mit den Initiativen und Stiftungen der WWU Münster den Studierenden interessante Einblicke. Auch campus relations e.V. – der Name gab es ja schon passender Weise vor – war auf der dieser Ebene zu finden.


Unser Fazit der ersten Stufu:  Eine tolle Möglichkeit besonders für Erstis die Stadt Münster und für campus relations Studierende aller Fachrichtungen kennenzulernen. Wir freuen uns schon jetzt auf die Studentenfutter 2016!


Mehr Informationen zur Studentenfutter gibt es hier


Info-Veranstaltung für alle Interessierten

Info-Veranstaltung im Sommersemester 2015!
Info-Veranstaltung im Sommersemester 2015!

Du bist interessiert an PR, Student/in - egal welcher Fachrichtung, motiviert und teamfähig? 


Du willst PR in der Praxis kennen lernen, dich außeruniversitär engagieren und Leute mit ähnlichen Interessen treffen?


Dann bist du bei campus relations e.V. genau richtig! Hier erwarten dich Einblicke in die PR, Kontakte in die Praxis und Verantwortung.


Bei unserer ersten Info-Veranstaltung am 21. Oktober im Wintersemester 2015/2016 erhältst du alle wichtigen Infos rund um unsere Initiative, lernst den Vorstand kennen und erfährst, welche Projekte dieses Semester auf dich warten! 


Und übrigens an die neuen KoWi-Erstis: Wir sehen uns in eurer O-Woche. Wir freuen uns auf euch!


PS: Solltest du an bei diesem Infotermin keine Zeit, aber trotzdem Lust darauf haben bei uns mitzumachen, kannst du uns gerne per Facebook schreiben.


campus relations e.V. entwickelt Social-Media Strategie für den DRK Blutspendedienst West


Im Sommersemester 2015 arbeitete campus relations e.V. mit dem DRK Blutspendedienst West zusammen. Die Projektergebnisse wurden nun in einer Abschlusspräsentation vor den Social-Media Verantwortlichen des Blutspendedienstes vorgestellt. 



Ab April hatten sich zwölf Campus-Mitglieder den Social Media Aktivitäten des DRK gewidmet. Zunächst wurde im Zuge dessen eine Bestandsaufnahme der bisherigen Blog- und Facebookaktivitäten durchgeführt, auf deren Basis in der zweiten Projektphase Verbesserungsvorschläge ausgearbeitet wurden. Die konkreten Hinweise in Form von Koordinationstipps, Themenplänen, redaktionellen Hinweisen und Kooperationsvorschlägen sollen zu einer Reichweitensteigerung der Kanäle führen und werden nun direkt vom Blutspendedienst angewendet.


Wir bedanken uns beim DRK Blutspendedienst West und bei den Projektmitgliedern!


Hier geht es zum Blogbeitrag des DRK Blutspende-Dienst West.


campus relations e.V. hat einen neuen Vorstand

campus-Vorstand im Wintersemester 2015/2016: Maria Voskoboynikova, Katharina Klahold, Maren Epping und Clara Lamm.
campus-Vorstand im Wintersemester 2015/2016: Maria Voskoboynikova, Katharina Klahold, Maren Epping und Clara Lamm.

Anfang Juli wurde in Münster ein neuer Vorstand gewählt. Der aktuelle campus relations e.V. Vorstand besteht aus vier Studierenden.

 

Als neue erste Vorsitzende löst Maren Epping Julia van Riswyck ab. Sie studiert Kommunikationswissenschaft im 2. Mastersemester und ist für die interne Kommunikation von campus relations e.V. zuständig.

 


Die Masterstudentin (Strategische Kommunikation, 2. Semester) Clara Lamm bleibt auch künftig zweiter Vorstand der Initiative. Als Vorstandsmitglied ist sie für die Organisation von Workshops, Vorträgen und Exkursionen zuständig.

 

Neben Maren Epping wurde auch Maria Voskoboynikova neu in den Vorstand gewählt. Die Kommunikationswissenschaftsstudentin (Bachelor, 4. Semester) ersetzt Leonard Dahmen auf dem Posten des dritten Vorstandes und leitet somit die Projektakquise und das Projektmanagement für campus relations e.V..

 

Katharina Klahold ist weiterhin als vierter Vorstand im Amt. Die Kommunikationswissenschaftsstudentin im 4. Bachelorsemester ist auch im kommenden Semester für die externe Kommunikation des Vereins zuständig.

 

Der vierköpfige Vorstand von campus relations e.V. ist für die Gestaltung des Vereinslebens zuständig. Neben interner und externer Kommunikation, organisiert er die Projektarbeit sowie Workshops, Exkursionen und Vorträge. Jedes Semester werden zwei Stellen im Vorstand für ein Jahr neu besetzt.


Initiative "tante campus” geht in die nächste Runde

Auch im kommenden Semester lädt campus relations e.V. gemeinnützige Vereine und kleine Unternehmen ein, sich um eine gemeinsame Projektarbeit zu bewerben. Unter dem Namen "tante campus" gibt die studentische PR-Initiative verstärkt Organisationen mit kleinem Budget die Gelegenheit, vom kommunikativen Wissen der PR-Studierenden zu profitieren und somit ihre eigene Bekanntheit zu steigern.

Der Verein entwickelt für den ausgewählten Projektpartner ein PR-Konzept, leitet sinnvolle Handlungsempfehlungen ab und führt diese - je nach Aufwand und zeitlichen Kapazitäten - auch selbst durch. All das geschieht nach einem ausführlichen Briefing und immer in Absprache mit dem Projektpartner. Von Mitte Oktober bis Ende Januar wird sich die zuständige Projektgruppe mit der Aufgabenstellung auseinandersetzen und ihre Ergebnisse in einer Abschlusspräsentation vorlegen.


"Gerade Start-ups und gemeinnützigen Vereinen fehlen oft die Mittel, um ihre Kommunikationsarbeit professionell auszubauen - obwohl sie gerade die besonders nötig haben. Wir möchten gute Sachen mit unserem kommunikativ-strategischen Know-how unterstützen und profitieren als Studenten gleichzeitig von der praktischen Erfahrung", so Maria Voskoboynikova, Vorstandsmitglied bei campus relations e.V..


Interessierte Vereine und Organisationen haben bis zum 11.9.2015 Gelegenheit, sich bei campus relations e.V. per Motivationsschreiben um eine entgeltfreie Projektarbeit zu bewerben. Um eine kurze Beschreibung des Auftraggebers und der angestrebten Form der Zusammenarbeit (Kurzbriefing) wird gebeten. Die Auswahl des Projektpartners erfolgt bis Ende September 2015.


Weitere Informationen erhalten Sie unter info@campusrelations-muenster.de sowie unter den unten aufgeführten Kontaktdaten.


Ihr Ansprechpartner:

Maria Voskoboynikova

Projektkoordination

maria.voskoboynikova@campusrelations-muenster.de

 

campus relations e.V. am Institut für Kommunikationswissenschaft ist eine der größten Studierendeninitiativen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und widmet sich seit 1995 der praktischen Public Relations-Arbeit. In zahlreichen Projekten für renommierte Partner wendet das junge und kreative Team seine theoretischen Kenntnisse zur optimalen Lösungsfindung in der Praxis an und erhält regelmäßig die Möglichkeit, in Workshops, Seminaren oder Exkursionen sein Wissen zu erweitern.


campus relations e.V. - PR-Ideen mit Initiative

Bispinghof 9-14

48143 Münster

www.campusrelations.jimdo.de

info@campusrelations-muenster.de

 

Vorstand: Maren Epping, Clara Lamm, Maria Voskoboynikova, Katharina Klahold


Campus-Vortrag: CEO-Kommunikation

Jan Hiesserich (2.v.l.) mit unserem aktuellen Vorstand.
Jan Hiesserich (2.v.l.) mit unserem aktuellen Vorstand.

Am Montag, den 15. Juni war Jan Hiesserich für einen Vortrag zu Gast bei campus relations e.V.. Der Vortrag unter dem Motto “CEO-Kommunikation” gab einen kurzen rund-um-Blick über die kommunikativen Herausforderungen, denen sich ein Vorstandsvorsitzender - das deutsche Äquivalent zum CEO - bei seinem Amtsantritt stellen muss. Was sind die öffentlichen Erwartungen an eine solche Position? Warum setzen immer mehr Unternehmen auf die Personalisierungsstrategie? 


Hinter Personalisierung verbirgt sich der simple Grundsatz, “die Wirtschaft persönlich zu nehmen”. Die Strategie vereint die Vorteile, dass keine aufwendige Einarbeitung seitens der Journalisten in komplexe Themen mehr benötigt wird und macht dabei eine direkte Adressierung der Verantwortung möglich. Das schafft Nähe zwischen dem Unternehmen und der Öffentlichkeit. Denn “Fakten sprechen nicht für sich!”, sondern müssen durch ein geeignetes Sprachrohr an die verschiedenen Adressatengruppen herangetragen werden. Dabei ist zu beachten, dass mit dem Amtsantritt als CEO eine Vielzahl an Zielgruppen mitbedacht werden müssen. So sollte ein Vorstandsvorsitzender nicht nur Stratege und Change Agent, sondern auch Bewahrer, Team Player und Visionär sein. Nicht zu vergessen ist dabei, dass eine Rolle zu füllen ist, die der entsprechenden Situation (z.B. Krise) angepasst sein sollte. Grundsätzlich gilt: Man muss nicht alles für alle sein. Man sollte nur nicht vergessen, dass es die Anderen auch noch gibt. 


Jan Hiesserich studierte Internationale Beziehungen, Politische Wissenschaften und Finance an deutsch- und englischsprachigen Universitäten. Nach seiner Arbeit bei Beratungsunternehmen in Großbritannien und Spanien wechselte Hiesserich 2006 zu der führenden deutschen Kommunikationsberatung Hering Schuppener. Dort berät er Kunden in Fragen der M&A- und CEO-Kommunikation und unterstützt bei der Entwicklung von Kommunikationsstrategien. 


campus relations e.V. bedankt sich für den interessanten Vortrag und hofft auf ein baldiges Wiedersehen! 

 

Christina Fuhrmann


1. ZukunftsForum der DPRG

Vertreter der PR-Studierendeninitiativen LPRS, kommoguntia e.V. und campus relations e.V.
Vertreter der PR-Studierendeninitiativen LPRS, kommoguntia e.V. und campus relations e.V.

Am 12. Juni fand in Gelsenkirchen das erste ZukunftsForum der DPRG an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen statt. Für campus relations e.V. waren die Vorstandsmitglieder Leonard Dahmen und Katharina Klahold sowie Annika Stern (Team create imPRessions 2015) vor Ort.


Der Tag begann um 10 Uhr mit einer Eröffnungsrede des DPRG-Präsidenten Norbert Nimwegen. Danach begrüßten der Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen Frank Baranowski und der Präsident der WHS Prof. Dr. Bernd Kriegesmann die angereisten Gäste. Trotz des Poststreiks war Prof. Dr. Christoph Ehrhart (Executive Vice President Corporate Communications & Responsibility Deutsche Post DHL) zu Gast, um die Keynote ‚Vom Ende der PR: Unternehmenskommunikation in Zeiten der Postmoderne‘ zu halten. Kommunikationsmanagement sei kein Dressurreiten, sondern eher wie Rodeo - man müsse aufpassen nicht abgeworfen zu werden, so Ehrhart. Nach der Keynote folgte die erste Podiumsdiskussion: Moderiert von Ulrike Propach, diskutierten Prof. Dr. Marco Althaus (Technische Hochschule Wildau) und Fredy Müller (MC&P Müller Consulting und Partner GmbH) die Frage "Wann ist Lobbying legitim?". Thomas Schulz (tsc.komm) hielt ein spannendes Impulsreferat und kam zu dem Fazit, dass gute Unternehmenskommunikation der wichtigste Erfolgsfaktor für die strategischen Ausrichtung und Führungskultur von Unternehmen sei.

 

Nach der Mittagspause war der Minister für Verkehr des Landes NRW Michael Groschek zu Gast, um über die Herausforderungen und Ziele NRWs im digitalen Zeitalter zu sprechen. Im Anschluss an diese Keynote konnten die Teilnehmer des Zukunftsforums zwischen diversen Themen auswählen. Wir haben uns für das Panel „Kommunikationssteuerung in der digitalen Gesellschaft – Impulse, Erfahrungen, Neuorientierung“ entschieden. Die Teilnehmer Jürgen Konrmann (Deutsche Bahn), Harald Stender (Commerzbank), Dr. Jan Sass (Lautenbach Sass), Prof. Dr. Lothar Rolke (HS Mainz) und Joachim Landefeld (Deutsche Post DHL) diskutierten neben den Herausforderungen der Digitalisierung auch aktuelle Themen wie Kommunikation in Zeiten von Streiks. Peter Höbel (crisadvice GmbH) lobte in seiner Keynote ‚Krisenkommunikation – Alte Ängste, neue Techniken?‘ die Krisenkommunikation von Germanwings und Lufthansa nach dem Absturz des Flugzeuges im März. Besonders der Einsatz von Social Media sowie die Empathie und das Verhalten der Geschäftsführer Winkelmann und Spohr seien positiv hervorzuheben. In der zweiten Panelrunde haben wir uns u.a. das Best-Practice Beispiel ‚Mercedes Benz Fashion Studio‘ sowie ‚die Zukunft des Mobile Marketing‘ angehört. Der letzte große Beitrag des Tages – Karriere?! Chancen und Risiken in der beruflichen Weiterentwicklung in Zeiten des digitalen Umbruchs - wurde von Thomas Lüdeke moderiert. Nils Seger (Rocket Communications), Philip Müller (PRCC) und Christina Simon (Henkel) konnten ihre Einschätzungen an das interessierte Publikum weitergeben. Das Schlusswort von Prof. Dr. Stefan Hencke (Vize-Präsident DPRG) beendete ein spannendes erstes ZukunftsForum. Im anschließenden Get together konnten sich alle Teilnehmer bei Currywurst austauschen und neue Kontakte knüpfen.


Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste #zukufo und sagen danke an die DPRG Studierendengruppe für die gelungene Organisation der Veranstaltung!


studenta ist offizieller Partner von campus relations e.V.

Katharina Klahold und Clara Lamm von campus relations e.V. freuen sich zusammen mit Stefan Hugenroth von studenta auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!
Katharina Klahold und Clara Lamm von campus relations e.V. freuen sich zusammen mit Stefan Hugenroth von studenta auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

Nach einem erfolgreichen Projekt im Wintersemester 2014/2015 konnte studenta als langfristiger Partner von campus relations e.V. gewonnen werden. Aus der im Wintersemester erstellten Imageanalyse entwickelt campus relations e.V. in diesem Semester eine PR-Kampagne für studenta. Zudem wird in diesem Semester die erste ‚campus-Party – a night to imPRess‘ (10. Juni) in Kooperation mit studenta umgesetzt. Des Weiteren gibt es am 12. Juni einen öffentlichen Event-PR Workshop.

 

Im Oktober 2004 wurde studenta in Münster gegründet. In den 10 Jahren bis heute ist studenta ein starker und zuverlässiger Partner vieler Fachschaften und auch studentischer Organisationen der Universität und Fachhochschule geworden. studenta hilft bei der Idee, Organisation, Kalkulation, Promotion und Umsetzung von Events und Aktionen und nutzt im Rahmen dieser Kooperationen seine starken Kanäle und Kontakte. Dazu verfügt studenta seit vielen Jahren über viele eigene Eventkonzepte, die Studierende aller Fachbereiche miteinander vereinen: UniWiesn, Night of the Profs, Mensa Party, Kneipen Bachelor und vieles mehr.


campus relations e.V. sagt DANKE für die Zusammenarbeit und freut sich auf viele erfolgreiche Projekte!


Campus-Workshop: Projektmanagement

Impressionen des Workshops. Links unten: Unser ehemaliger Vorstand Markus Bertling
Impressionen des Workshops. Links unten: Unser ehemaliger Vorstand Markus Bertling

Am 20. Mai 2015 war unser ehemaliger Vorstand Markus Bertling zu Gast in Münster. Nachdem er 2010 seinen Magister in Kommunikationswissenschaft an der WWU Münster abgeschlossen hat, war er zunächst bei der Kommunikationsagentur achtung! und ist dann zu jimdo in Hamburg gewechselt. Dort ist er besonders für die Bereiche Webdesign, Projektmanagement und Teamführung zuständig.

 

Der Fokus von campus relations e.V. liegt auf der Projektarbeit für diverse Organisationen. Besonders für unsere Projektleiter war der Workshop also eine Möglichkeit ihre Arbeit in der Zukunft besser und effizienter gestalten zu können.


Markus Bertling hat in seinem Workshop einen umfassenden Überblick über verschiedene Themen des Projektmanagements gegeben. Dieses wurde durch die Kanban - Methode direkt praktisch im Workshop umgesetzt. Zentrale Aspekte eines effektiven Projektmanagements, wurden durch Fragen geklärt. ‘Wie priorisiere ich Aufgaben?’ Die kreative Antwort Bertlings: „Stellt die Spice Girls-Frage! What do you want, what do you really really want?“ Zudem sei es wichtig, Spannung herauszunehmen. “Wir sind keine Ärzte, niemand stirbt, wenn etwas nicht 100% fertig oder perfekt ist”. Das Problem der Priorisierung kann auch durch Diskussionen im Team oder durch Tools (z. B. Kanban-Methode, trello) gelöst werden. Einen Zwiespalt bietet zudem der Kampf zwischen Qualität und Deadline. Man müsse die richtige Balance finden, eine ehrliche Einschätzung des Zeitaufwandes und der eigenen Fähigkeiten erstellen, Risiken beachten und sich ab und zu auch einmal über eine Deadline freuen. Außerdem sei die Kommunikation zwischen den teilnehmenden Parteien entscheidend und nie zu unterschätzen. Die "Wasserfall-Methode“ (S-R-Modell) funktioniert nie, da man nicht alle Eventualitäten vorab erfassen könne. 


campus relations e.V. bedankt sich für den tollen Workshop und hofft auf ein baldiges Wiedersehen!


Relaunch: PR Career Center

Münster, 12. Mai 2015

 

Seit dem 12. Mai ist das PR Career Center mit einem neuen Konzept online. Campus relations e.V. ist offizieller Partner des PR Career Centers und damit auch beim Relaunch dabei. Auf der Plattform publizieren wir aktuelle Meldungen und anstehende Termine rund um das Vereinsleben.

 

Das PR Career Center bietet allen Young Professionals, Studierenden und Quereinsteigern eine Plattform für ihre berufliche Laufbahn. Das Karriereportal bietet grundlegende Karrieretipps, attraktive Jobangebote sowie Anlaufstellen für hochwertige Aus- & Weiterbildung und wirksames Networking. Im Newsroom werden die neusten Meldungen der führenden Arbeitgeber, Studentenvereine und Branchenverbände veröffentlicht. Mit dabei sind u.a. die Arbeitgeber ‚Ketchum Pleon‘, ‚fischerAppelt‘ und ‚Weber Shandwick‘ und die beiden großen Branchenverbände ‚DPRG‘ und ‚GPRA‘. Neben campus relations e.V. vertreten ‚kommoguntia‘, ‚LPRS‘ und ‚PRSH‘ die deutschen PR-Studierenden. Des Weiteren sind die Nachwuchsinitiative des PR Reports ‚#30u30‘, die DAPR und ‚networking nite‘ mit an Bord.

 

Unter http://www.pr-career-center.com/ findet ihr alle Informationen.


Vorstand im Sommersemester 2015

(v.l.) Julia van Riswyck, Katharina Klahold, Clara Lamm und Leonard Dahmen
(v.l.) Julia van Riswyck, Katharina Klahold, Clara Lamm und Leonard Dahmen

Münster, 9. Mai 2015

 

Bereits Ende Januar wurde in Münster ein neuer Vorstand gewählt. Der aktuelle campus relations e.V. Vorstand besteht aus vier Studierenden.


Erste Vorsitzende ist weiterhin Julia van Riswyck. Sie studiert Kommunikationswissenschaft im 6. Bachelorsemester und ist für die interne Kommunikation von campus relations zuständig.


Im Januar neu gewählt wurde Clara Lamm. Die Masterstudentin (Strategische Kommunikation, 2. Semester) ersetzt Franziska Grundmeier als zweiten Vorstand und wird bis zum nächsten Sommersemester im Amt bleiben. Als Vorstandsmitglied ist sie für die Organisation von Workshops, Vorträgen und Exkursionen zuständig.


Der Kommunikationswissenschaftsstudent (Bachelor, 4. Semester) Leonard Dahmen ist auch künftig als dritter Vorstand im Amt. Nachdem er sich im Wintersemester um die externe Kommunikation gekümmert hat, ist er in diesem Semester für die Projektakquise und –betreuung zuständig.


Neben Clara Lamm wurde auch Katharina Klahold neu in den Vorstand gewählt. Die Kommunikationswissenschaftsstudentin (Bachelor, 4. Semester) folgt Liza Baudisch auf den Posten des vierten Vorstandes und leitet somit die externe Kommunikation von campus relations e.V.


Der vierköpfige Vorstand von campus relations e.V. ist für die Gestaltung des Vereinslebens zuständig. Neben interner und externer Kommunikation, organisiert er die Projektarbeit sowie Workshops, Exkursionen und Vorträge.  Jedes Semester werden zwei Stellen im Vorstand für ein Jahr neu besetzt. 


Thomas Lüdeke (PRCC) hält spannenden Vortrag zu Karrierechancen in der PR

Thomas Lüdeke und Vorstandsmitglied Clara Lamm freuen sich über den erfolgreichen Vortrag!
Thomas Lüdeke und Vorstandsmitglied Clara Lamm freuen sich über den erfolgreichen Vortrag!

Münster, 05. Mai 2015     

                     

Unter dem Motto ,,Karrierechancen in der PR‘‘ hielt Thomas Lüdeke, Geschäftsführer der PRCC Personalberatung und des PR Career Centers in Düsseldorf, am vergangenen Montag (4. Mai) einen Vortrag zum Thema Einstiegsmöglichkeiten in der PR-Branche. Mit besonderem Fokus auf das Thema Traumjob in der PR konnten Fragen zu Voraussetzungen, Rahmenbedingungen und mögliche Einstiegsoptionen auf Unternehmens- wie auch auf Agenturseite beantwortet werden. Ein ,,gutes Gespräch mit dem Arbeitgeber wirkt manchmal Wunder“, wurde den Studierenden vom Verantwortlichen für Nachwuchsthemen und Förderung der DPRG eröffnet. Flexibilität, Orientierung an den eigenen Stärken und Lust über den brancheneigenen Tellerrand zu schauen, sind besonders hervorgehoben worden und haben Lust auf mehr Praxis gemacht.

 

Zum Abschluss wurde noch die Möglichkeit zur Einreichung von Kommunikationskonzepten für den Junior Award des Internationalen Deutschen PR Preises genannt. Dort sitzt Thomas Lüdeke in der Jury.

 

campus relations bedankt sich für den sehr aufschlussreichen Vortrag und hofft auf ein baldiges Wiedersehen!

 Michelle Grabutznat


campus relations e.V. startet ins Sommersemester 2015!

Du bist interessiert an PR, Student/in - egal welcher Fachrichtung, motiviert und teamfähig?

Du willst PR in der Praxis kennen lernen, dich außeruniversitär engagieren und Leute mit ähnlichen Interessen treffen? Dann bist du bei campus relations genau richtig! Hier erwarten dich Einblicke in die PR, Kontakte in die Praxis und Verantwortung.

 

Bei unserer ersten Veranstaltung im Sommersemester 2015 erhältst du alle wichtigen Infos rund um unsere Initiative, lernst den Vorstand kennen und erfährst, welche Projekte dieses Semester auf dich warten!

Wir treffen uns ab dem 13. April jeden Montag ab 18:15 Uhr im F2 des Fürstenberghauses (Domplatz 20-22).

 

Wir freuen uns auf alle alten und neuen Mitglieder!


Stellungnahme zu den GPRA-Mindeststandards für Praktika

Angestoßen durch die Debatte um Bedingungen in der praktischen Ausbildung hat sich die Gesellschaft der PR- und Kommunikationsagenturen (GPRA) darum bemüht, Mindeststandards für Praktika zu entwickeln. Unser Statement zu den Lernzielen und Standardvereinabrungen könnt ihr hier nachlesen:

 

Wie bewerten Sie die Standards insgesamt, auch vor dem Hintergrund der Nachwuchsdebatte im Jahr 2013 und der Einführung des Mindestlohns?


Vor dem Hintergrund der Mindestlohndebatte und der Kürzung von Praktikumsstellen in vielen Agenturen stellen die GPRA-Mindeststandards eine wertvolle Leitlinie dar, anhand derer sich ein kompaktes, aber dennoch effektives Kurzzeitpraktikum realisieren lässt.


Decken sich die GPRA-Standards mit den Anforderungen und Erwartungen von Praktikanten?

 

Den meisten PR-Studierenden ist es vor allem wichtig, erste praktische Erfahrungen neben dem Studium sammeln zu können und theoretisch gelerntes Wissen anzuwenden. Gerade Agenturen eignen sich hierfür durch ihre vielfältigen Aufgabenbereiche. Da die meisten Studenten nur in der vorlesungsfreien Zeit Vollzeit-Praktika absolvieren können, ist es wichtig, in möglichst kurzer Zeit viele Arbeitsabläufe mitzuerleben und sich selbst praktisch ausprobieren zu können. Die in den Mindeststandards der GPRA aufgelisteten Lernziele lassen sich durchaus als deckungsgleich mit den Erwartungen von Praktikanten bezeichnen. Allerdings sieht der Agenturalltag für Praktikanten häufig anders aus. Viele Agenturen schreiben kaum Praktika unter drei Monaten aus, dabei stehen vielen Studierenden nur zwei Monate in der vorlesungsfreien Zeit zur Verfügung (sofern kein Urlaubssemester eingelegt wird).


Sind die Standards angesichts des digitalen Wandels zeitgemäß?

 

Die von der GPRA aufgelisteten Standards beziehen sich hauptsächlich auf allgemeine Aufgaben und Arbeitsfelder einer Agentur. Wichtig ist aber auch, den Kernbereich der spezifischen Agentur kennenzulernen, um sich selbst spezialisieren zu können. Insbesondere Kompetenzen in den Bereichen Online-Kommunikation und Social Media werden heutzutage von Bewerbern erwartet. Diese sollten nach Möglichkeit während des Praktikums gefördert werden.

 

Welche Punkte vermissen Sie?

 

Wie oben beschrieben sollte Praktikanten insbesondere die Komplexität der digitalen Kommunikation vermittelt werden. Außerdem ist das Alleinstellungsmerkmal einer Agentur - die Vielfältigkeit des Kunden- und Leistungsspektrums sowie die Pitch-Situation - hochattraktiv für Praktikanten und sollte nach Möglichkeit in das Praktikum integriert werden (zum Beispiel durch die praktische Mitarbeit an unterschiedlichen Projekten für verschiedene Kunden und die aktive Einbindung in einen Pitch).

 

Ist die vorgeschlagene Vergütung fair?

 

Für ein Kurzzeitpraktikum, in dem der Praktikant erste praktische Erfahrungen sammelt und den Agenturalltag einführend kennenlernt, scheint eine Vergütung, die sich am BAföG-Höchstsatz zwischen 600 und 700 Euro orientiert, als angebracht. Diese Regelung hat campus relations e.V. in einer Stellungnahme zur Mindestlohndebatte aus dem Jahr 2014 bereits vorgeschlagen. Allerdings sollte sich die Vergütung ebenfalls an den durchschnittlichen Lebenshaltungskosten am jeweiligen Agenturstandort orientieren, um auch finanziell schwach situierten Studierenden ein attraktives Praktikum (zum Beispiel in Hamburg oder München) zu ermöglichen. Hier ist es auch möglich, den Praktikanten zusätzlich einen Wohnkostenzuschuss zu zahlen, wenn sie für das Praktikum den Wohnort wechseln müssen und dadurch mit mehr Kosten konfrontiert werden.

 

Erwähnt wurde unsere Stellungnahme auch im PRmagazin! Unter dem Link sind auch die Mindeststandards einzusehen.



Weihnachtsgrüße 2014

Ein ereignisreiches Jahr geht für uns zu Ende! Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützt haben, Workshops und Vorträge gehalten haben und unsere Projektarbeit erst möglich gemacht haben! Wir wünschen euch fröhliche Weihnachten und eine schönes neues Jahr. Wir sehen uns in 2015!


create imPRessions 2014

"Deine Perspektiven in der PR - Get an imPRession"


Unter diesem Motto steht der diesjährige Medientag!

Dieser soll Student/innen aller Fachrichtungen die Möglichkeit geben, einen Einblick in die Welt der PR, sowie den dortigen Berufseinstieg zu bekommen.

Verschiedene Workshops geben euch die Gelegenheit, das ausgewählte Themengebiet in kleinen Gruppen intensiv zu bearbeiten und mit euren praxiserfahrenen Referenten in Kontakt zu treten.

Die gemeinsame Mittagspause bietet einen entspannten Rahmen um Erfahrungen auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.


Diese einmalige Chance wollt ihr euch nicht entgehen lassen?

Dann meldet euch vom 29. Oktober - 10. November für nur 10 € an!

Schreibt uns einfach eine E-Mail mit euren zwei Wunsch-Workshops und eurem Namen an createimpressions2014[at]web.de


Wir freuen uns auf Euch!

Euer Create imPRessions-Team!


campus relations e.V. heißt alle Studienanfänger der WWU und FH Münster herzlich willkommen!

Wenn ihr Lust habt, zusammen mit einem jungen und kreativen Team die praktische PR-Arbeit auszuprobieren, dann kommt bei uns vorbei: Wir treffen uns ab dem 27. Oktober jeden Montag ab 18:15 Uhr im Raum ES 227 im Englischen Seminar (Johannisstraße 12-22, 2. OG).


Einen ersten Eindruck von der Vereinsarbeit und viele weitere Informationen über campus relations e.V. und unsere Projekte erhaltet ihr bei unserer Informationsveranstaltung am Montag, den 20. Oktober 2014 ab 18:15 Uhr im Hörsaal H2 gegenüber dem Schloss.


Wir freuen uns auf euch!


campus relations e.V. initiiert kostenlose Projektarbeit

"tante campus" bringt Non-Profit Organisationen kommunikativ nach vorne

campus relations e.V. startet eine neue Initiative und lädt gemeinnützige Vereine und kleine Unternehmen ein, sich um eine gemeinsame Projektarbeit zu bewerben. Unter dem Namen "tante campus" wird die studentische PR-Initiative in Zukunft verstärkt Organisationen mit kleinem Budget die Gelegenheit geben, vom kommunikativen Wissen der PR-Studierenden zu profitieren und somit ihre eigene Bekanntheit zu steigern.

 

Der Verein entwickelt für den ausgewählten Projektpartner ein PR-Konzept, leitet sinnvolle Handlungsempfehlungen ab und führt diese - je nach Aufwand und zeitlichen Kapazitäten - auch selbst durch. All das geschieht nach einem ausführlichen Briefing und immer in Absprache mit dem Projektpartner. Von Mitte Oktober bis Ende Januar wird sich die zuständige Projektgruppe mit der Aufgabenstellung auseinandersetzen und ihre Ergebnisse in einer Abschlusspräsentation vorlegen.

 

"Gerade Start-ups und gemeinnützigen Vereinen fehlen oft die Mittel, um ihre Kommunikationsarbeit professionell auszubauen - obwohl sie gerade die besonders nötig haben. Wir möchten gute Sachen mit unserem kommunikativ-strategischen Know-how unterstützen und profitieren als Studenten gleichzeitig von der praktischen Erfahrung", so Ann-Christin Ploeger, Vorstandsmitglied bei campus relations e.V..

 

Interessierte Vereine und Organisationen haben bis zum 10.9.2014 Gelegenheit, sich bei campus relations e.V. per Motivationsschreiben um eine entgeltfreie Projektarbeit zu bewerben. Um eine kurze Beschreibung des Auftraggebers und der angestrebten Form der Zusammenarbeit (Kurzbriefing) wird gebeten. Die Auswahl des Projektpartners erfolgt bis Ende September 2014.

Weitere Informationen erhalten Sie unter info@campusrelations-muenster.de sowie unter den unten aufgeführten Kontaktdaten.

 

Ihr Ansprechpartner:

Maike Grunenberg

Projektkoordination

grunenberg.campusrelations[at]gmail.com

 

campus relations e.V. am Institut für Kommunikationswissenschaft ist mit rund 80 Mitgliedern eine der größten Studierendeninitiativen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und widmet sich seit 1995 der praktischen Public Relations-Arbeit. In zahlreichen Projekten für renommierte Partner wendet das junge und kreative Team seine theoretischen Kenntnisse zur optimalen Lösungsfindung in der Praxis an und erhält regelmäßig die Möglichkeit, in Workshops, Seminaren oder Exkursionen sein Wissen zu erweitern.

 

campus relations e.V. - PR-Ideen mit Initiative

Bispinghof 9-14

48143 Münster

www.campusrelations-muenster.de

info[at]campusrelations-muenster.de

 

Vorstand: Maren Epping, Maximilian Högele, Maria Voskoboynikova, Maike Grunenberg