campus hautnah - LEADER

v.l.: Victoria Dimova, Sevda Narbutas, Meltem Karaman
v.l.: Victoria Dimova, Sevda Narbutas, Meltem Karaman

campus hautnah

Was machen wir bei campus relations eigentlich den lieben langen Tag?

 

In unserer neuen Interview-Reihe begleiten wir unsere Teams und Mitglieder bei ihren Projekten über das ganze Semester. #staytuned

 

Wie versprochen erwartet euch nun der erste Bericht zur spannenden Projektarbeit von unserem Team LEADER.


Worum geht es bei LEADER und was sind eure Aufgaben?

 „Wir arbeiten zusammen mit dem Steinfurter und Tecklenburger Ämtern für Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Diese nehmen an einer Projektförderung der EU namens LEADER teil. Bei LEADER geht es darum, in ländlichen Regionen innovative und nachhaltige Projekte zu fördern, um so auch die lokale Wirtschaft anzukurbeln. Unsere Aufgabe dabei ist einerseits, das Steinfurter Amt als Dachmarke zu etablieren. Zum anderen soll der Bekanntheitsgrad von LEADER gesteigert werden, sodass künftig mehr Leute die Angebote des Programms nutzen."

 

Wie funktioniert die Kommunikation zwischen Auftraggeber und Gruppe?

„Unsere Gruppe steht seit Beginn des Semesters in ständigen Kontakt sowohl mit dem Auftragsgeber, als auch mit Energieland 2050, einer weiteren Projektgruppe vom Kreis Steinfurt. Innerhalb des Briefings wurden uns die Erwartungen des Auftraggebers mitgeteilt und wir konnten unsere Ideen und Vorschläge einbringen. Die Freiheit, die uns bei der Projektgestaltung anvertraut wird zeigt schon, wie gut die Zusammenarbeit und Abstimmung funktioniert.“

 

Was habt ihr bereits gemacht?

 „Der Auftraggeber hat uns freie Wahl gelassen, wie wir an die Aufgabenstellung herangehen. Lediglich einzelne Projektbausteine, die uns die Arbeit erleichtern sollen, wurden uns mit auf den Weg gegeben und an die halten wir uns auch. Unter anderem beinhaltet ein Baustein die Erfassung der Zielgruppe und die potentiellen Möglichkeiten, diese zu erweitern. Als letztes haben wir die Ausgangslage von LEADER beschrieben und die Ergebnisse in einem SWOT-Kreuz zusammengefasst. Mit der Zielgruppenanalyse haben wir jetzt begonnen.“

 

Wie stellt ihr euch den weiteren Verlauf des Projekts vor?

 „Besonders hoffen wir natürlich, dass die Zusammenarbeit im weiteren Verlauf noch genauso gut wie bisher funktioniert, sowohl zwischen den Teams von Energieland 2050, als auch zwischen uns und dem Auftraggeber. Wir haben beim Briefing gemerkt, dass unsere Arbeit sehr ernst genommen wird und dass auch einige Anforderungen an uns gestellt werden. Das motiviert uns als Gruppe. Wir werden auch im weiteren Verlauf mit viel Ernsthaftigkeit an das Projekt herangehen, um am Ende ein gutes Konzept vorlegen zu können .“

Warum hast du dir gerade dieses Projekt ausgesucht?

 „Besonders hoffen wir natürlich, dass die Zusammenarbeit im weiteren Verlauf noch genauso gut wie bisher funktioniert, sowohl zwischen den Teams von Energieland 2050, als auch zwischen uns und dem Auftraggeber. Wir haben beim Briefing gemerkt, dass unsere Arbeit sehr ernst genommen wird und dass auch einige Anforderungen an uns gestellt werden. Das motiviert uns als Gruppe. Wir werden auch im weiteren Verlauf mit viel Ernsthaftigkeit an das Projekt herangehen, um am Ende ein gutes Konzept vorlegen zu können .“

 

Projektgruppe:

Marina Böhmer, Victoria Dimova, Meltem Karaman, Sevda Narbutas, Zheng Zeng